Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Delkenheimer Bürgerhaus

Am 14.03.2019 besuchten alle Viertklässler das Team der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus.

Freudig wurden sie dort von Susanne Hellenbart und ihren Mitarbeiterinnen empfangen. In Gruppen eingeteilt konnten die Kinder sich an vier Stationen eine gute Stunde lang auf vielfältige Weise vergnügen.

Was ihnen am meisten Spaß machte, werden die Schülerinnen und Schüler hier noch berichten.

Der Teenie Treff im Jugendraum ist ein kostenfreies tolles Angebot für die Kinder.

Zum Abschluss gab es noch ein kleines Geschenk für jedes Kind. Trotz Regen war das ein toller Vormittag und alle bedankten sich herzlich für die Mühe des Teams der Mobilen Jugendarbeit!


Bericht von Gioia

Besuch der mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Heute, am 14.3.2019 gingen wir mit der Klasse 4b in das  Bürgerhaus zum Jugendraum. Als Erstes haben wir mit den Erzieherinnen Bekanntschaft geschlossen und zwar mit Kata, Susanne/Susi, Tabea und Clara.
Als Zweites haben die Erzieherinnen allen eine Karte gegeben mit den Farben rot, gelb, blau und grün. Ich hatte rot. Meine  Gruppe ist zuerst nach unten gegangen, da haben wir Tabu gespielt.
Danach sind wir in den nächsten Raum gegangen. Dort haben einige Kinder WI gespielt und die anderen Billard. Dann gingen wir hoch zum Button machen, ich habe einen für mich und einen für meinen  Bruder gemacht.
Zuletzt durften wir spielen. Später kam die Zeit zum Gehen. Jeder hat eine Tasche mit Brause und Flyern bekommen.


Bericht von Noah

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Heute sind die 4a und die 4b bei strömendem Regen in das Bürgerhaus Delkenheim gelaufen, um den Jugendraum zu besichtigen. Als wir dort ankamen wurden wir von den vier Betreuerinnen Susanne, Kata, Clara und Tabea empfangen. Sie haben uns in vier Gruppen eingeteilt. Den Gruppen wurden alle Räumlichkeiten gezeigt, in denen es verschiedene Angebote gab. In einem der zwei Kellerräume konnte man Wii und Billard spielen. In dem anderen gab es viele Gesellschaftsspiele. Oben im Saal hatten wir die Möglichkeit Bewegungsspiele zu spielen und einen Button zu gestalten, den wir dann mit nach Hause nehmen durften. Zum Schluss machten wir noch ein gemeinsames Foto und bekamen eine Frisbee geschenkt. Es war schön, doch leider kann ich nicht hingehen, weil ich montags und mittwochs Fußballtraining habe.


Bericht von Ali

Besuch der Mobilen Jungendarbeit im Bürgerhaus

Heute sind wir zur Jugendarbeit ins Bürgerhaus gelaufen. In der erste Pause sind wir mit der Klasse 4b losgelaufen und es hat noch sehr geregnet. Als sich die Frauen vorgestellt hatten, haben wir sofort die Gruppen gemacht. Jede Gruppe hatte seine eigenen Sticker bekommen. Als ich in meiner Gruppe war, habe ich mit Maximilian und Tuana Uno gespielt. Nach jeder Viertelstunde haben die Gruppen sich gewechselt. Dann habe ich mit Maximilian Halli Galli gespielt. Später sollten wir wieder die Gruppen wechseln. Dieses mal war ich in der Sportgruppe. Am Ende, als wir uns verabschiedet haben, durften wir unsere Geschenke mitnehmen. Das war ein schöner Tag.


Bericht von Florian

Jugendraum

Am 14.3.2019 ist die Klasse 4A mit der Klasse 4B ins Bürgerhaus gegangen. Kata, Susi, Clara und Tabea von der Mobilen Jugendarbeit haben mit uns Stationen gemacht. Meine Gruppe durfte als erstes Spiele spielen. Danach haben wir Wii und Billiard im Jugendraum gespielt.
Dann sind wir nach oben gegangen, da haben wir als Erstes Buttons gebastelt und Pausenspiele gespielt.
Als wir alles gemacht haben, haben wir Fotos gemacht und Geschenke bekommen.


Bericht von Maximilian

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Am 14.3.2019 liefen wir und die Klasse 4b zum Bürgerhaus. Als wir ankamen, stellte sich eine Frau vor. Sie hieß Susi. Susi ging mit uns hinein und erklärte ein paar Sachen. Sie stellte uns auch ihre Kolleginnen vor. Dann gab Susi uns Karten und wir wurden in Gruppen eingeteilt.
Danach gingen wir in den Jugendraum. Dort habe ich mit Tuana und Ali Uno gespielt. In
einem anderen Raum spielte ich mit Ali Halli Galli. In dem Saal haben Marcel und ich uns den Ball zugeworfen. An der letzten Station habe ich mir einen Pin gemacht. Leider war die Zeit schon um und wir mussten zurück zur Schule laufen.
Die Zeit im Jugendraum hat mir sehr gefallen.


Bericht von Julie

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Heute haben die Klassen 4a und 4b einen kurzen Ausflug zum Bürgerhaus gemacht. Wir sind von der 2. Stunde bis kurz vor dem Ende der zweiten Pause da gewesen. Als wir angekommen sind, wurde uns erst mal gesagt, wo wir unsere Sachen hin tun sollen. Dann haben wir uns in einem Kreis versammelt, danach haben sich die Frauen vorgestellt. Insgesamt waren es vier Frauen, die hießen Kata, Clara,Tabea und Susi. Zwei von den Frauen haben uns Karten von dem Spiel Phase 10 ausgeteilt. Da waren verschiedene Farben drauf. Clara, Susi, Kata und Tabea haben sich dann außerhalb des Kreises gestellt. Die Farbe, die man auf seiner Karte hatte, zu derjenigen musste man gehen. Ich war als erstes bei gelb dann bei grün danach bei blau und als letztes bei rot, bei der lieben Clara. Bei gelb konnte man Wappen machen, bei grün konnte man Fangen spielen, bei blau Wii und bei rot normale Spiele spielen.

DAS WAR EIN COOLER, SCHÖNER KURZER AUSFLUG!!!


Bericht von Ole

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Heute sind wir ins Bürgerhaus gegangen, dort schauten wir uns den Jugendraum an. Ich war in der grünen Gruppe und wir haben ein Wurfspiel gespielt. Danach haben wir Buttons gemacht. Unten im Keller des Bürgerhauses waren weitere Stationen. Niclas, Max, David und ich haben dort Tabu gespielt. In einem der weiteren Räume war das Beste. Dort konnte man Wii und Billard spielen. Der Tag war richtig cool.


Bericht von Tuana

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus

Wir sind mit der Klasse 4b und Frau Schneider in der ersten großen Pause zum Bürgerhaus gelaufen. Ich bin mit Leni gegangen. Wir haben uns mit dem Regenschirm durch den Regen und durch den starken Wind gekämpft. Denn der Regenschirm hat sich die ganze Zeit nach oben gebogen. Als wir im Bürgerhaus ankamen, wurden wir von vier Frauen begrüßt und wir sollten uns im Kreis versammeln. Danach haben sich die vier Frauen vorgestellt. Sie heißen Kata, Susi (Susanne), Clara und Tabea. Sie zeigten uns die Räume und erklärten uns was man dort machen konnte. Anschließend wurde jedem von uns verdeckt eine Karte gegeben auf der entweder die Farbe rot, blau, gelb oder grün zu sehen war und je nach Farbe gab es eine Gruppe. Ich war in der blauen Gruppe und wir sind in den Keller gegangen. In dem Raum konnte man Billard, Uno, Wii spielen und malen. Nach fünfzehn Minuten mussten wir den Raum wechseln. Der nächste Raum war voller Spiele. Eine viertel Stunde haben wir Spiele gespielt. Wir sind hoch in den Saal gelaufen. Der Saal war groß, deswegen gab es da auch zwei Stationen. In der Hälfte der Zeit gab es sehr viele Spiele, die man draußen spielen kann. Die fünfzehn Minuten gingen schnell vorbei. An der letzten Station konnte man Buttons machen, ich durfte nur zwei machen. Dann war es auch schon zu Ende. Alle haben sich zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Zuletzt bekamen alle eine Verpackung mit Brause, Flyer und einem Frisbee und wir sind zurück in die Schule gelaufen.


Bericht von Niclas

Besuch der Mobilen Jugendarbeit im Bürgerhaus (Delkenheim)

Gestern, den 14.3.19, sind wir bei Wind und Wetter in das Bürgerhaus Delkenheim gegangen, um die Mobile Jugendarbeit zu besichtigen.
Als wir ankamen, wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt.
Meine Gruppe spielte als erstes „Klammerfangen“. Jeder bekommt dabei fünf Wäscheklammern und man versucht sie einem anderen Mitspieler abzuluchsen. Der Spieler, der am Ende die meisten Klammern hat, gewinnt. Als nächstes haben wir Anstecker für das Hemd gemacht. Kurz darauf gingen wir nach unten und spielten Spiele wie „Tabu“ oder Billard. Danach sind wir gegangen, zum Abschluss bekamen wir eine Wurfscheibe und Brausepulver.
Es war ein sehr schöner Tag.


Bericht von Finn

Der Ausflug

Die 4a und wir haben einen Ausflug in den Jugendraum im Bürgerhaus gemacht. Dort waren 4 Frauen, die uns alles gezeigt und erklärt haben. Als erstes wurden wir in Gruppen eingeteilt. Ich war mit Thore in einer Gruppe. Danach haben wir Button mit unserem Namen gemacht. Dann haben Thore und ich Ballspiele gespielt. Wir wurden von Susanne in den eigentlichen Jugendraum im Keller geführt. Unten haben wir Wii, Uno und Billiard gespielt. Die letzte Station war auch unten, aber in einem anderen Raum. Dort hat meine Gruppe Uno extrem, Tabu und noch vieles mehr gespielt. Ganz am Ende hat jeder ein kleines Geschenk bekommen. Dann ist die 4a und meine Klasse zurück in die Schule gelaufen.


Bericht von Joanna

Der Ausflug in den Delkenheimer Jugendraum 

Am Donnerstag sind wir gemeinsam mit der 4a in den Delkenheimer Jugendraum gegangen. Als wir ankamen, begrüßten uns die Betreuer und teilten uns in verschiedene Gruppen ein. Ich war in der gelben Gruppe. Am Anfang machten wir Buttons, die man mit einer Nadel am Pulli befestigen konnte. Später spielten wir verschiedene Fangspiele. Nach einiger Zeit sind wir dann in den Keller gegangen, wo wir Billard und Wii spielen durften. 15 Minuten später sind wir zwei Räume weiter gegangen, wo es verschiedene Spiele und eine Tafel gab. Am Ende machten wir ein gemeinsames Gruppenfoto und jeder hat noch eine Frisbee, Brause und Flyer mitbekommen. Dann sind wir wieder zurück in die Schule gegangen.


Bericht von Marcel

Jugendraum

Heute waren wir mit der Klasse 4b zusammen den Jugendraum in Wiesbaden- Delkenheim besuchen. Wir wurden aufgeklärt, was der Jugendraum macht und er bietet Ausflüge, sportliches Programm und viel Zeit mit den Teenies an und manchmal schauen sie auch einen Film. Die Kinder dort dürfen sich den Film aussuchen. Dann wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt und dann durften wir auch selber spielen.
Ich fand den Tag ganz cool.


Bericht von David G.

Der tolle Ausflug

Am 14. März 2019 machten die vierten Klassen einen Ausflug in das Bürgerhaus Delkenheim. Als wir in der 3. Schulstunde losliefen, waren alle sehr gespannt. Dort angekommen, wurden alle in Gruppen aufgeteilt, in Gruppe Grün, Gelb, Rot und Blau. Gruppe Grün durfte als erstes Klammerfangen spielen. Die Gelbe Gruppe hat in der Zeit selber Anstecker gemacht. Die Rote Gruppe hat Karten gespielt und die Blaue Gruppe hat Wii gespielt. Jede Gruppe durfte alles einmal ausprobieren. Am Ende haben wir ein gemeinsames Gruppenfoto gemacht. Bevor es zurück ging, gab es Abschiedsgeschenke mit einem Infozettel, einer Frisbee und Brausepulver. Sicherlich werden einige von uns noch oft dort hin gehen. 🙂


Die Klasse 4a auf den Spuren Piet Mondrians

Am 7.2.2019 besuchte die Klasse 4a die Sonderausstellung des Künstlers Piet Mondrian im Museum Wiesbaden.

Schon vorher in der Schule beschäftigen sich die Kinder mit dem Künstler auf vielfältige Weise.

Zuerst erhielten die Schülerinnen und Schüler eine fachkundige Führung durch die Ausstellung.

Dabei konnte sehr gut nachvollzogen werden, dass Mondrian zu Beginn seiner Karriere noch impressionistisch beeinflusste Bilder seiner Heimat malte.

Später zeichneten sich seine Bilder durch starke Abstraktionen aus. Seine Hauptmotive sind rechteckige Farbflächen in den Grundfarben Rot, Blau und Gelb sowie Weiß und Schwarz.

Am Anfang der Ausstellung wurde das Selbstbildnis des niederländischen Künstlers (1872 – 1944) bestaunt.

Nach der Führung bewegten sich die Kinder frei in den Räumen, um sich Notizen oder Skizzen zu machen.

Abschließend durften sie noch gruppenweise Fotos mit den schuleigenen iPads machen, um später daran weiterarbeiten zu können.

Das war ein schöner „Schulvormittag“! Bevor es mit dem Bus zurück zur Schule ging, konnte noch ein wenig auf dem Luisenplatz getobt werden.


Bericht von Niclas

Ausflug in das Museum Wiesbaden

Heute, den 7.2.2019, sind wir mit dem Bus zum Wiesbadener Museum gefahren, um uns die Ausstellung des niederländischen Malers Piet Mondrian anzusehen. Seine Werke malte er mit Ölfarben. Piet Mondrian wechselte seine Stile immer wieder. Das erste Bild, was wir von ihm zu sehen bekommen haben, war ein Selbstporträt. Unsere Führerin sagte, dass Piet Mondrian sehr gerne Leuchttürme, Kirchtürme und Mühlen gemalt hat. Piet Mondrian arbeitete später mit immer abstrakter werdenden Stilen. Die letzten Bilder, die er gemalt hat, erinnern an Kirchenfenster. Nach der Führung versuchten wir, ein paar Bilder mit Bleistift nachzumalen. Nachdem wir ein paar Bilder gemalt hatten, bekamen wir die I-Pads und machten Fotos von den Werken Piet Mondrians.
Der Tag war sehr schön und interessant.


Bericht von Noah

Ausflug Museum

Heute sind wir mit dem Bus nach Wiesbaden ins Museum gefahren. Wir sind in der Humboldtstraße ausgestiegen und von dort aus zum Museum gelaufen. Als wir dort ankamen, haben wir uns erstmal gestärkt. Danach sind wir reingegangen, haben unsere Rucksäcke abgelegt und haben uns eine Ausstellung von Piet Mondrian angeschaut. Wir haben uns die verschiedenen Malstile von ihm angesehen. Danach hatten wir noch Zeit uns etwas über seine Zeichnungen aufzuschreiben. Zum Schluss konnten wir in Kleingruppen die Gemälde, mit den mitgebrachten Tablets der Schule, fotografieren. Danach sind wir gegangen und zur Bushaltestelle gelaufen. Da wir noch ein bisschen Zeit hatten bis der Bus kam, spielten wir noch fangen. Mit den Bildern vom Ausflug werden wir in der nächsten Zeit in der Schule arbeiten.
Es war toll!!


Bericht von Florian

Am 7.2.2019 waren wir im Wiesbadener Museum. Wir haben uns um 8:45 Uhr in der Schule getroffen. Frau Firnhaber hatte heute Morgen einen Autounfall. Dann sind wir mit Frau Franz ins Museum gefahren.
Frau Firnhaber kam nach 30 min mit dem Bus nach Wiesbaden gefahren.
Nachdem Frau Firnhaber da war, hat uns eine Frau Bilder von Piet Mondrian gezeigt. Danach durften wir die Bilder abmalen oder was abschreiben.
Später haben wir Gruppen gemacht und die Bilder fotografiert, 
ich war mit Maxi und Ali in einer Gruppe. Als wir aus dem Bus ausgestiegen sind, hat Max seinen Rucksack vergessen.


Bericht von Sarah Luisa

Ein schöner und interessanter Ausflug über Piet Mondrian

Wir haben uns um 8.45 Uhr an der Schule getroffen. Frau Franz hat uns in der Klasse begrüßt und hat gesagt, dass Frau Firnhaber sich etwas verspätet. Aber wir sind trotzdem schon los gelaufen. Als wir am Museum ankamen, nahm uns eine Mitarbeiterin vom Museum in Empfang. Wir stellten unsere Rucksäcke in eine Box, die verschlossen wurde. Die Mitarbeiterin zeigte uns ein paar ausgesuchte Bilder von der Ausstellung des Piet Mondrians und erklärte uns etwas darüber. Dann bekam jeder ein Klemmbrett und schrieb sich Informationen zur der Ausstellung auf. Am Ende bekamen wir die I-Pads und durften Bilder machen.
Die Ausstellung von Piet Mondrian war sehr interessant und wir haben viel gelernt.


Bericht von Maximilian

Ausflug zum Museum

Wir sind mit dem Bus in die Stadt gefahren. An der Humboldstraße stiegen wir aus.
Von dort aus liefen wir zum Museum. Als wir ankamen, durften wir frühstücken. Im Museum gingen wir ins Untergeschoss und legten unsere Sachen ab. Dann machten wir mit Frau Friedl eine Führung. Sie erklärte uns viele Dinge über Piet Mondrian. Dieser war ein Maler aus dem 19. Jahrhundert. Er malte Bilder mit Mühlen und Landschaftsbilder. Später malte er Bilder mit geometrischen Figuren. Diese malte er nur mit schwarz, gelb, blau, rot und weiß aus. Piet Mondrian war ein berühmter Maler. Nach der Führung durften wir ein paar Bilder nachmalen. Ich war mit Florian und Ali in einer Gruppe, die mit I-Pads Fotos machte. Gegen Mittag fuhren wir mit dem Bus wieder zurück zur Schule.
Der Ausflug war toll.


Bericht von Tuana

Der Ausflug ins Museum

Der Ausflug ins Museum war sehr schön. Wir gingen in die Ausstellung von dem Maler Piet Mondrian. Als erstes erzählte uns eine Frau von Piet Mondrian und von seinen Kunstwerken. Im Laufe der Zeit wechselte er nämlich seinen Stil. Bei der Führung erfuhr ich, dass er erst ganz reale Bilder malte. Das heißt, dass es dieses Bild auch in der Wirklichkeit gab. Nach der Zeit malte Piet Mondrian immer unrealere Bilder. Die Führerin zeigte uns sein Portrait, Landschaften, Bäume, quadratische und rechteckige Kunstwerke und Mühlen, die er malte. Nach der Führung bekamen wir Blätter, auf die wir dann Piet Mondrians Bilder abmalen oder etwas dazu schreiben sollten. Nachdem wir zwanzig Minuten rumschrieben und rummalten, mussten wir dreier und zweier Gruppen bilden. Ich bildete eine Gruppe mit Melina und Sarah. Manche gingen mit Frau Franz runter zu den Turnbeuteln und halfen ihr die Tablets zu tragen. Anschließend verteilte sie die Tablets. Jede Gruppe bekam ein Tablet und fotografierte damit die Bilder oder die Texte. Am Ende wurden die Tablets eingesammelt und wir fuhren mit dem Bus zur Schule.

Plätzchen backen in der Klasse 1a

Es ist Adventszeit – Zeit für köstliche Plätzchendüfte, die durchs Haus ziehen.

Am 27.11.2018 haben die Kinder der Klasse 1a ihre ersten Schulplätzchen gebacken. Mit tatkräftiger Unterstützung von vier Mamas haben die kleinen Bäcker und Bäckerinnen fleißig Teig ausgerollt, Plätzchen ausgestochen und diese verziert.

Und natürlich durfte zum Abschluss des Tages auch schon einmal genascht werden!

 

 

 

Besuch des Heimatmuseums

Am vorletzten Schultag, dem 21.6.2018, besuchten die beiden dritten Klassen abwechselnd im Rahmen der Unterrichtseinheit Delkenheim – Früher und heute das Heimatmuseum am Rathausplatz 2.

Schnell war der kurze Weg von der Schule bis zum Rathausplatz geschafft. Dort wurden wir von Herrn Jirsch, Herrn und Frau Backhaus sowie von Herrn Molz freundlich empfangen.

Nach einer gemeinsamen Einführung, teilten wir uns in zwei Gruppen. Die eine Gruppe wurde zuerst durch die Wohnung geführt, die andere schaute sich bei den alten Gerätschaften im Keller um.

Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche wurden bestaunt.

Besonders ein altes Telefon mit Wählscheibe kannte keiner von den Kindern.

Auch von der alten Puppenstube, der alten Schulbank und Tafel waren die Kinder sehr angetan.

Der Keller steckte ebenfalls voller Überraschungen.

 

Ein besonderes Highlight war natürlich das Skelett „Delki“.
Zum Abschluss haben sich alle Kinder im Gästebuch eingetragen und wurden mit Gummibärchen belohnt.
Ein Besuch im Heimatmuseums lohnt sich immer wieder, jedes Mal kann man neue Dinge entdecken.
An jedem ersten Sonntag im Monat ist das Museum zur Besichtigung geöffnet!

Unser Heimweg zur Schule führte uns an schönen alten Fachwerkhäusern auf der Landwehrstraße und – was für ein Zufall – an der Eisdiele vorbei!


Bericht von Niclas

Am vorletzten Schultag gingen wir nach der Pause ins Heimatmuseum.
Dort wurden wir in Gruppe A und Gruppe B eingeteilt.
Gruppe A ging in den ersten Stock, Gruppe B ging in den Keller.
Im ersten Stock wurden Alltagssituationen nachgestellt, wie die Menschen früher geschlafen, gekocht und gegessen haben. Es gab ein altes Bett, eine Nähmaschine, verschiedene Küchengeräte und im Wohnzimmer ein altes Telefon. Am Telefon mit Wählscheibe hatten wir besonders viel Spaß, verschiedene Ziffern zu wählen. Danach tauschten Gruppe A und Gruppe B die Räume. Im ersten Kellergeschoss lag in einer Glasvitrine das Skelett, das Siggi Schneider, unser Leiter des Bienenprojektes, in seinem Garten ausgegraben hatte.
Im zweiten Kellergeschoss war ein alter Schlitten, eine Honigschleuder und verschiedene andere Geräte. Auf den Schlitten durften wir uns setzen. Er war so groß, dass 8 Kinder darauf gepasst haben. Nachdem sich jeder einmal auf den Schlitten gesetzt hatte, war der Besuch vorbei und wir gingen zurück zur Schule.
Es lohnt sich, ins Heimatmuseum zu gehen, um zu sehen, wie die Menschen damals gelebt haben.


Bericht von Ole

Heute sind wir zum Heimatmuseum Delkenheim  partnerweise hin gelaufen.
Dann wurden wir in Gruppe A und B aufgeteilt. Ich war in der Gruppe A. Als erstes sind wir hoch gegangen. Es war toll, erst sind wir ins Wohnzimmer gegangen, da gab es ein altes Telefon und ich wusste wie man das bedienen konnte, denn ich war mit  meinen Eltern im DDR Museum in Berlin.
Danach sind wir ins Schlafzimmer gegangen, da haben wir erfahren, dass man früher eine Schüssel hatte, wo man im Winter reingepinkelt hat und es jeden Morgen aus dem Fenster geschüttet hat.
Danach sind wir in die Küche gegangen, da haben wir eine alte Waage gesehen, dann sind wir noch ins Kinderzimmer gegangen, da haben wir erfahren, mit was man geschrieben und gespielt hat. Wir haben einen Teil der alten Schrift gelernt, das war toll.
Dann haben wir mit Gruppe B getauscht. Wir haben den Delkenheimer Ötzi gesehen, er ist nur ein Skelett, das Siggi Schneider mit dem wir Bienenprojekt gemacht haben, in seinem Garten gefunden hat.
Dann sind wir weiter runter gegangen, da haben wir viele gefährliche Sachen gesehen, wie eine Peitsche, Zahnrad und ein Nagelbrett. Danach sind wir zu einer Kutsche gegangen, es war toll.
Zur Überraschung sind wir noch zu Moni Eis essen gegangen, das war lecker.