Bienenprojekt der Drittklässler (2)

Die 2. Bienenprojekt-Stunde am 16.3.2022 stand ganz unter dem Motto: „Wir erforschen die Bienen!“

Auch eine Bienenkönigin konnte bestaunt werden.

Siggi und Herbert erklärten ausführlich den Körperbau der Bienen.


Bericht von Leonie

Ich fand die 2. Stunde vom Bienenprojekt sehr toll, denn wir konnten die Bienen aus der Nähe betrachten. Dafür haben Siggi und Herbert uns tote Arbeiterbienen und eine tote Königin mitgebracht. Die konnten wir dann richtig gut sehen und mit einer Lupe anschauen. Wir haben die einzelnen Körperteile der Biene besprochen und haben einen kleinen Film geschaut über Bären die in Russland einen Bienenstock ausgeraubt haben. Die Bienen wollten natürlich ihr Haus und alles was darin war nicht im Stich lassen. Dann kam der Augenblick als die Bienen richtig aggressiv wurden und die Bärenjungen wie wild gestochen haben. Aber leider haben die Bärenjungen gewonnen.
DANKESCHÖN SIGGI und HERBERT für die tolle FORSCHERSTUNDE!


Bericht von Luka

Wir hatten am 16. März unseren 2. Bienenprojekttag. Siggi und Herbert Schneider brachten uns eine Lupe, tote Arbeiterbienen und eine tote Bienenkönigin. Wir beobachteten mit der Lupe die Bienen näher.
Gemeinsam schauten wir die Körperteile von Bienen an und dabei sprachen wir darüber, wie die Biene aufgebaut ist. Die Kinder sagten, aus welchen Teilen die Bienen bestehen: dem Kopf, der Brust und dem Hinterleib. 
Zum Schluss guckten wir gemeinsam einen Film über die Biene an. Es war sehr interessant, wie die Bienen ihren Bienenstock vor Bären verteidigten.
Der 2. Bienenprojekttag hat mir sehr gut gefallen. Ich freue mich auf den nächsten Bienenprojekttag.


Bericht von Matteo

Gestern haben Siggi und Herbert uns tote Bienen mitgebracht.
Jedes Kind bekam eine Biene und einen Lupenbecher ausgeteilt. Wir durften uns die Bienen unter dem Lupenbecher genau anschauen. Wir haben uns dann sehr ausführlich mit dem Körperbau der Biene beschäftigt. Es war sehr interessant die Biene zu betrachten! Danach haben wir einen Film geschaut, von einer Bärenfamilie, die einen Bienenstock ausgeraubt hat. Die Bienen haben die Bären in die Ohren gestochen.
Dann haben wir uns viele Bilder von Bienen angeschaut und haben zwei neue Blätter für den Bienenordner zum Bearbeiten bekommen. Mir hat dieser Tag super gefallen.


Bericht von Luna

Am 16.3. konnten wir wieder in den Musikraum gehen, um das zweite Mal das Thema „Bienen im Klassenzimmer“ zu bearbeiten.
Auf dem Weg war ich gespannt, ob Siggi und Herbert uns heute schon mit lebenden Bienen beschäftigen?
Siggi wollte uns echte Bienen zeigen. Ich wurde noch aufgeregter.
Er gab uns Lupengläser und Herbert teilte jedem von uns eine tote Biene aus.
Vorsichtig streichelte ich sie. Sie fühlte sich hart und knackig an.
Ich schaute sie noch genauer an und ich sah, dass es an ihrem Hinterleib fast gar kein Fell gab. Dann erklärte Siggi uns die Körperteile der Bienen.
Siggi sagte, dass je jünger die Biene ist, desto mehr Fell besitzt sie. Er und die älteren Bienen besaßen fast eine Glatze. Ich fand das sehr witzig.
Dann holte Siggi eine tote Königin heraus und zeigte sie uns.
Mir fiel auf, dass auf dem Königinrücken ein winzig kleiner Sticker aufgeklebt war.
Siggi fragte uns, warum die Königin den Sticker auf dem Rücken trägt. Alle schüttelten den Kopf. Siggi erklärte, dass sie dann im Bienenstock besser zu finden sei. : ) Hoffentlich finde ich die Königin ohne Sticker im echten Bienenstock. 
Ich weiß jetzt auch, dass Bienen so kleine Läppchen an den Krallen haben.
Ich fand diesen Projekttag wunderbar.


Bericht von Max


Bericht von Eva

Wir hatten am Mittwoch, den 16. März unseren zweiten Bienen-Projekttag.
Herbert hatte uns tote Arbeiterbienen ausgeteilt, diese durften wir uns dank Siggi mit Lupengläsern näher anschauen. Siggi hatte uns eine Bienenkönigin gezeigt und ihren Körperbau ausführlich erklärt.
Die Biene besteht aus drei Teilen: Kopf, Brust und Hinterleib.
Zum Schluss schauten wir gemeinsam einen Film über die Biene. In diesem ging es um die Verteidigung des Bienenstocks. Bärenjungen wollten an den süßen und leckeren Honig, doch die Bienen stachen den Bären in die Ohren. Leider gewannen die Bären und der Film war zu Ende.
Zum Schluss bedankten wir uns bei Siggi und Herbert für den zweiten schönen Projekttag und wir freuen uns bereits auf den nächsten.


Bienenprojekt der Drittklässler (1)

Am 9.3.2022 startete das diesjährige, bereits langersehnte Bienenprojekt für die dritten Klassen!
Zur Vorbereitung wurde sich in den Klassen auf das Thema eingestimmt und schon vorhandenes Wissen sowie Fragen schriftlich festgehalten.

Nun treffen die Drittklässler jeden Mittwoch Siggi Schneider und Herbert Schneider – unsere beiden erfahrenen Imker aus Delkenheim – die sie durch das Projekt führen und ihnen zusätzlich eine mit bestem Bienenwissen-Material gefüllte Mappe zur Verfügung stellen.

In der 1. Stunde haben die Kinder bereits Vieles rund um das Thema Bienen von Siggi und Herbert erfahren und werden hier darüber berichten.

Das Highlight war, dass alle eine Kostprobe von vier verschiedenen Honigsorten nehmen und diese nach ihrem Geschmack beurteilen durften!


Bericht von Ryan

Am Mittwoch waren Siggi und Herbert bei uns für das Projekt Bienen im Klassenzimmer. 
Wir haben Honig probiert und darüber gesprochen was wir über Bienen wissen.
Wir haben Frühjahrshonig, Sommerhonig, Kastanienhonig und Akazienhonig probiert.
Am besten hat mir der Akazienhonig geschmeckt.
Ich bin gespannt, was nächstes mal passiert.


Bericht von Matteo

Am Mittwoch fing das Bienenprojekt an.
Als wir zu Opa und Herbert in den Musikraum kamen, habe ich mich sehr gefreut.
Zuerst haben sie uns gefragt, was wir schon über Bienen wissen und wie wir heißen.
Sie haben uns einen gelben Bienenordner geschenkt, in dem so einige Informationen über Bienen drinstehen.
Herbert hat uns seine Geschichte erzählt, wie er zu den Bienen gekommen ist. Er hatte in seinem Garten einen Bienenschwarm im Baum hängen und sein Bruder, der Imker war, hat ihm Tipps gegeben. So wurde sein Interesse geweckt, die Bienen zu behalten und er wurde selbst zum Imker.
Nun hat jedes Kind in der Klasse vier Minilöffel bekommen, mit diesen durften wir vier Honigsorten probieren: Frühjahrshonig, Sommerhonig, Kastanienhonig und Akazienhonig.
Der Frühjahrshonig war gelb und hat mir gut geschmeckt, weil er so süß war. Der Sommerhonig war auch sehr süß, hellbraun und lecker. Der Kastanienhonig war dunkelbraun und hat mir nicht geschmeckt. Er war mir viel zu bitter. Der letzte Honig, der Akazienhonig war auch lecker, hellgelb und hat mir besonders gut geschmeckt, weil er so aromatisch war.
Der erste Projekttag hat mir viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächsten Bienenstunden.


Bericht von Jonathan

Am Mittwoch, den 09.03. hatten wir das erste mal unser Bienenprojekt.
Wir durften verschiedene Honigsorten probieren und sie benoten. Ich habe den Honig nicht probiert.
Mir hat das Bienenprojekt gefallen und ich habe über die Bienen Informationen erfahren und freue mich auf den nächsten Bienenprojekttag.


Bericht von Luka

Am Mittwoch fing unser Bienenprojekt an. Siggi und Herbert Schneider kamen zu unserer Klasse. Wir haben uns sehr über ihren Besuch gefreut. Sie haben uns gefragt, was wir über die Bienen wissen. Wir sollten über die Bienen erzählen, was wir schon wissen. 
Herbert Schneider hat uns erzählt, wie er die erste Bienen bekommen hat. Danach haben wir einen Bienenschnellhefter bekommen. Darin kann man die Informationen über die Bienen lesen.
Siggi und Herbert Schneider haben uns 4 Sorten Honig – Frühjahrshonig, Sommerhonig, Kastanienhonig und Akazienhonig – zum Probieren mitgebracht. Am besten hat mir der Akazienhonig geschmeckt. Dieser Honig war sehr hell. Der Kastanienhonig hat mir nicht geschmeckt. Er war sehr bitter und dunkel. Die anderen Honigsorten waren etwas süß.
Der erste Projekttag hat mir sehr gut gefallen. Wir konnten sowohl Honig probieren, als auch über die Bienen einiges erfahren. Daher freue ich mich sehr auf den nächsten Projekttag.


Bericht von Zoe

Die erste Stunde war toll!
Zuerst durften wir alle sagen, was wir schon über Bienen wussten.
Danach hat uns Herbert Schneider erzählt, wie er sein erstes Bienenvolk bekommen hat. Damals wusste er noch fast nichts über Bienen, deshalb hat er sich alle Bücher über Bienen geholt, die es zu kaufen gab. Jetzt ist er Imker und weiß fast alles über Bienen, was man wissen kann.
Als nächstes haben wir erzählt bekommen, was Bienen alles herstellen können, wie zum Beispiel Honig und Bienenwachs.
Danach durften wir 4 Honigsorten probieren. Es gab den Frühjahrshonig, den Sommerhonig, den Kastanienhonig und den Akazienhonig. Der Akazienhonig war mein persönlicher Favorit.
Nach dem Geschmackstest haben wir abgestimmt, was für ein Honig am besten geschmeckt hat. Niemand war für den Kastanienhonig, aber dafür waren fast alle für den Akazienhonig.
Das war alles Wichtige zu der ersten Bienenprojekt-Stunde.


Bericht von Luna

Am Mittwoch fing das Bienenprojekt an.
Als wir zusammen im Musikraum waren, war ich sehr aufgeregt.
Dann sahen wir Herbert und Siggi.
Sie sind beide Imker. Sie haben uns gefragt, was wir schon über Bienen wissen.
Danach erzählte Herbert eine Geschichte.
Er erzählte wie er zu seinen ersten Bienen gekommen war.
Für mich waren das viele Tipps und es war auch sehr lustig.
Ich möchte auch wie Herbert Bienen züchten.
In der Zwischenzeit hatte Siggi vier Gläser Honig auf den Tisch gestellt.
Wir durften alle Honigsorten mit einem kleinen Löffel probieren.
Es waren: Frühjahrshonig, Sommerhonig, Kastanienhonig und Akazienhonig.
Mir schmeckt am besten der Akazienhonig.
Der zweitbeste war der Frühjahrshonig.
Der Sommerhonig schmeckte auch nicht schlecht.
Aber der Kastanienhonig schmeckt für mich bitter und er riecht nach Kohl.
Meine Fragen waren:

  1. Welcher Honig ist der süßeste der Welt?
  2. Wie bekomme ich den Honig ins Glas und welches Material kann ich dafür gebrauchen?

Der erste Projekttag hatte mir sehr gefallen. Ich freue mich auf die nächste Stunde.


Guck mal, diese Biene da, summ, summ …

Zum runden Geburtstag gab es für Siggi eine ganz besondere Überraschung – während er ja eigentlich in der Schule war, um Vorbereitungen für die nächste Bienenprojekt-Stunde zu treffen:

Plötzlich ertönte auf dem Hof laute Musik und aus allen Türen sausten schwarz-gelb gekleidete Karl-Gärtner-Bienenkinder nach draußen um gemeinsam für Siggi einen Bienentanz zu tanzen.

weitere Fotos folgen

Nach glückwünschenden Worten von Frau Döhring und einem von Drittklässlern vorgelesenen Gedicht wurde Siggi reich beschenkt und zum Schluss tanzten alle gemeinsam noch einmal den Bienentanz – summ, summ!

Bienen im Klassenzimmer der 3a (5)

Wir haben die Anzüge anprobiert. Als wir sie anprobiert haben haben wir einbisschen anders gesehen.
Danach hängten wir sie in der Turnhalle auf, bis wir sie wieder anzogen. Am Dienstag sind wir zu den Bienen gegangen, weil so schönes Wetter für uns und die Bienen war. Von Alara

Wir durften heute unsere Anzüge anprobieren. Zuerst hat uns Siggi alles wichtige über Bienen gesagt und was man nicht tut. Als wir fertig waren haben wir die Anzüge anprobiert, man konnte niemanden mehr erkennen. Als die Stunde fertig war haben wir die Anzüge in die Sporthalle gebracht. Von Johana

Bienen im Klassenzimmer der 3a (4)

Seit heute beobachten wir die Bienen in unserem Klassenzimmer. Wir haben den Bienen zugeschaut wie sie rein und raus gekrabbelt sind. Wir haben sogar einen kleinen Bienenstock in unserem Klassenzimmer. Wir sehen manchmal auch Bienen mit Pollen und Nektar in den Bienenstock krabbeln. von Kerim

Nun sehen wir die Bienen, wie sie die Waben mit Honig vollstopfen. Es sind richtig viele Bienen drin, aber es gibt noch keine Königin. Und es sind viel mehr Bienen in dem unteren Teil als in der anderen Wabe. Man sieht den Honig schon und in einigen Zellen liegen kleine Larven, die von den Bienen gefüttert werden.

Inzwischen haben die Bienen angefangen eine Zelle zu bauen, in der die neue Bienenkönigin entstehen soll. Johana

In unserer Klasse sind neue Bienen eingezogen. Inzwischen haben die Bienen Eier gelegt. Wir bekommen eine Königin. Die Bienen haben auch angefangen , Pollen zu sammeln. Von Romaissa

Waben

Die Bienen finden ganz schnell Pollen. Die Bienen tanzen sich zu. Es gibt auch die Taschen an den Beinen, wo sie die Pollen rein machen. Von Romaissa

Unsere Bienenecke ist mit Sachen, die mit Bienen zu tun haben, zum Beispiel Bienenbücher ,eine große Stoffbiene und Wissenskarteien ausgestattet.

Bienentext

Wenn eine Biene geschlüpft ist dann krabbelt sie von ihrer Wabe.

Zuerst ist sie eine Putzbiene.

Eine Putzbiene putzt zuerst ihre eigene Wabe und sich selbst.

Warum? Weil wenn ein neues Ei kommt muss sie Platz haben. 1 bis 2 Tage

Dann wird sie eine Futterbiene

Eine Futterbiene füttert die LARVEN und wie lange? 3 bis 5 Tage

Jetzt kommt die Baubiene

Eine Baubiene baut Waben mit sechseckigen Zellen in ihrem Bienenstock und sie müssen Nektar annehmen und die Temperatur regeln: Wenn sie 6 bis 16 Tage alt sind

Jetzt kommt eine Wächterbiene

Die Wächterbienen bewachten den Eingang und verteilt jeden der nicht zu ihrem Volk gehört: wenn sie 17 bis 21 Tage alt ist.

Zum Schluss kommt eine Sammelbiene

Eine Sammelbiene sammelt Pollen und Nektar jeden Tag

Alter: 21 bis 40 oder 60 Tage und dann stirbt die Biene

Bienen im Klassenzimmer der 3b

Nach den Osterferien begann die 3b das diesjährige Bienenprojekt an der Karl-Gärtner-Schule.

Woche 1: 19.04. – 23.04.

Zu Beginn sammelten die Schülerinnen und Schüler der 3b ihr Vorwissen und ihre Fragen zum Thema „Bienen“ an einer Pinnwand.

Danach probierten die Kinder fünf verschiedene Honigsorten (1. Waldblütenhonig, 2. Akazienhonig, 3. Lindenblütenhonig, 4. Kastanienhonig, 5. Obstblütenhonig) und fanden heraus, dass jeder Honig eine andere Farbe, einen anderen Geruch, einen anderen Geschmack und eine andere Kosistenz hat. Am besten schmeckte den Kindern der Obstblütenhonig.

Woche 2: 26.04. – 30.04.

In dieser Woche lernten die Kinder den Aufbau des Bienenkörpers kennen. Dazu schauten sich die Kinder der 3b unter Lupenbechern tote Bienen an und beschrieben deren Aussehen. Dabei fanden sie heraus, dass eine Biene sechs Beine, zwei Fühler und große, runde Augen hat. Die Kinder fanden es besonders spannend, Bienen vergrößert zu betrachten.


Außerdem zeichnete jedes Kind der 3b eine Biene und beschriftete diese mit den Fachbegriffen zum Körperbau einer Biene.

Woche 3: 03.05. – 07.05.

In der dritten Woche des Bienenprojekts schauten sich die Kinder der 3b einen Bienenstock genauer an. Sie erfuhren, wie ein Bienenstock von innen aussieht und wer dort lebt. Außerdem lernten sie die verschiedenen Bienenwesen (Königin, Arbeiterin und Drohn) kennen.



Woche 4: 10.05. – 12.05.

In dieser Woche lernten die Kinder, wie eine Biene entsteht. Dazu bastelten sie ein Leporello. Sie erfuhren, dass die Bienenkönigin ein Ei in eine Zelle legt. Nach 3 Tagen schlüpft aus dem Ei eine Larve. Nach 5 Tagen wird aus der Larve eine Puppe, woraus nach weiteren 13 Tagen eine Biene schlüpft.

Bienen im Klassenzimmer der 3a (1)

20.4.2021
Das lang ersehnte Bienenprojekt konnte dank der fantastischen Vorbereitung von Siggi und Herbert Schneider in der Corona-Version starten! Wir freuen uns riesig auf dieses Abenteuer!

Die Kinder haben in die Bienenwaben ihr Wissen über Bienen geschrieben. Jedes Kind hat bestimmt schon eine Biene bei der Arbeit gesehen und sich Fragen gestellt, die es dann auf die Bienenwaben geschrieben hat.
Auf dem rechten Bild sieht man fünf verschiedene Honigsorten, wir Kinder haben sie alle probiert. Die Sorte fünf war für die meisten Kinder am besten.
Lukas